Bad Birnbacher Kulturspatz

19 Kunst und Rottaler Mostkönigin Kunst in der Rottal Terme im August: Bernhard Gerner Wir freuen uns sehr, im August unseren Gästen die Kunstausstellung des ortsansässigen Künstlers Bernhard Gerner präsentieren zu dürfen. Die Ausstellung, die unter dem Motto „Bilder in ihrer ganzen Vielfalt“ läuft, zeigt den Besuchern einen Ausschnitt des Künstlers aus der aktuellen Schaffensperiode von regionalen bis südländischen Motiven. Natürlich lässt der einheimische Künstler seinen Heimatort Bad Birnbach dabei nicht außen vor und hat diesen sowohl in Aquarell als auch auf Leinwand verewigt. Seine Vorliebe für vielschichtige Farbvariationen verstärkt den zuweilen charmanten Charakter seiner Malerei zusätzlich. Die Werke von Bernhard Gerner überzeugen durch eine professionelle Ausführung, die er sich in über 20-jährigen intensiven Studien angeeignet hat. Sein Malduktus ist unverkennbar. Ständig fließen neueste maltechnische Kenntnisse in Bildabläufe ein. Wer sich schon einmal mit der Malerei auseinandergesetzt hat, der weiß, schnelle gute Ergebnisse sind nur schwer zu erreichen. Die Werke sind den ganzen Monat August täglich von 9 bis 21 Uhr im Foyer des Vitariums zu besichtigen. Der Eintritt ist kostenlos. Laura Roll aus Brombach wird die vierte Rottaler Mostkönigin Es war ein Wimpernschlag-Finale, das erst in der zweiten Runde entschieden werden konnte. Der Grund: Laura Roll war kurzfristig erkrankt und konnte nicht zum Casting im Sammareier Gutshof antreten. Weil sich alle Bewerberinnen umfassend vorbereitet hatten, entschied man sich für einen zweiten Durchgang im Artrium. Alle Bewerberinnen waren gekommen, auch die Jury war vollzählig angetreten. Noch einmal gab es ein Briefing durch Verena Hanner von der Kurverwaltung, dann konnte es losgehen. Nur eine fehlte übrigens, nämlich die amtierende Mostkönigin Carolin Lehner. Sie verfolgte das Rennen um ihre Nachfolge von Island aus, wo sie gerade Urlaub machte. Mehr als 20 Minuten dauerte die Vorstellung von Laura Roll. Die anderen Bewerberinnen hatten eine Woche zuvor eine ähnliche Zeit gebraucht. „So schwer wie dieses Mal war es noch nie“, erzählt Kreisfachberater Bernd Hofbauer, der bei allen vorangegangenen Bewerbungen zur Mostkönigin immer dabei war. Kurze Zeit später kam dann die komplette Jury in den Wandelgang, Bürgermeisterin Dagmar Feicht durfte die Entscheidung verkünden. Auch sie machte deutlich: Jede der Vier wäre eine gute Repräsentantin für den Landkreis und das ländliche Bad. Man musste sich für eine entscheiden, und das war die 26-jährige Marketing-Managerin aus Brombach. „Meine Begeisterung für Kochen, leckeres Essen, gute Weine und Most ist mit Sicherheit eine ideale Basis, um die kulinarischen Besonderheiten des Landkreises Rottal-Inn und der Direktvermarkter präsentieren zu können“, heißt es in der Bewerbung. Ein wenig muss sich Laura Roll gedulden, denn die Krönung zur Rottaler Mostkönigin findet im September im Rahmen der Mostwochen statt. Laura Roll (2.v. l.) strahlte nach der Wahl und nahm die Glückwünsche ihrer Mitbewerberinnen an. Dies waren Alina Maria Engleder (l.), Marina Reiss (2.v. r.) und Petra Hame (r.). Foto: Gröll.

RkJQdWJsaXNoZXIy MTkwNzQ=