40 Jahre – 40 Bilder

„Ein Thermalbad auch im Großlandkreis Rottal in Sicht“, titelte die Passauer Neue Pres- se am 17. März 1973. Jetzt, am 23. Juli 1976 war es soweit. Inmitten grüner Wiesen stand ein Neubau, genauer gesagt ein modern gestalteter Rottaler Vierseithof. Vom proviso- risch angelegten Parkplatz (man wusste schon, dass er für die weitere Entwicklung bald wieder weichen muss) führte ein Fußweg in den Hof hinein. Die Menschen strömen vom ersten Tag an dorthin, mit Badetaschen ausgestattet und frohen Mutes, um in den drei neu geschaffenen Thermalbecken – eines drinnen und zwei draußen mit insgesamt 240 Quadratmeter Wasserfläche – Heilung, Linderung, Erholung und Lebensfreude zu fin- den. Im Juli 1974, also exakt zwei Jahre vor der Eröffnung, legte der damalige bayerische Wirtschaftsminister Jaumann den Grundstein dafür. Doch bevor es soweit war, gelang neben aller Planung und dem Schmieden des Konzep- tes ein weiterer Meilenstein. Sowohl der junge Landkreis Rottal-Inn, als auch die neue Großgemeinde Birnbach standen allerorten vor riesigen Aufgaben. Die finanzielle Aus- stattung war dagegen vergleichsweise bescheiden. Umso wichtiger war es, den Bezirk Niederbayern für einen Beitritt zum Zweckverband Thermalbad Birnbach zu gewinnen. Die Bemühungen waren erfolgreich. Der Bezirk übernahm mit 60 Prozent die Majorität, der Landkreis ist seither mit 30, der Ort mit 10 Prozent am Zweckverband beteiligt. Mit dieser Entscheidung und auch einer Beteiligung im benachbarten Griesbach setzte der Bezirk Niederbayern, damals noch unter Präsident Karl Freiherr von Moreau, das Enga- gement im Rottal konsequent fort und wurde ein wichtiger Impulsgeber für das gesamte Rottaler Bäderdreieck. Die Eröffnung der Rottal Terme feierten die Birnbacher mit einem fünftägigen Volks- fest, und natürlich kam viel Prominenz an die neue Rottaler Waterkant. Dazu gehörten mitunter Regierungspräsident Dr. Gottfried Schmid, Staatssekretär Franz Sackmann (übrigens bis 1974 auch Präsident der Münchner 60er, die „Roten“ werden es verzeihen) und auch PNP-Herausgeber Dr. Hans Kapfinger. „Das Warten auf den ersten Kurgast fiel in Birnbach aus“, schrieb die Heimatzeitung über den ersten Betriebstag der Rottal Terme. Karl Kirschner aus Nindorf war der erste Gast, wie zu lesen ist. Zwei Damen aus München folgten. Nach der ersten Woche waren es bereits über 1.000, Mitte September schon 10.000 Gäste, die registriert wurden. Dass der erste Tag der Rottal Terme total verregnet war, war also kein Omen – zumin- dest kein schlechtes. Insgesamt zählte man in der Therme bis Ende 2015 rund 22 Millio- nen Behandlungen. Übrigens: 6 Mark kostete der Eintritt 1976. In Birnbach gingen Planung und Umsetzung weiter Hand in Hand voran. Während sich die ersten Hotels und Pensionen ansiedelten, begannen am Neuen Marktplatz noch im November die Arbeiten am Rathaus, das dort entstehen sollte. Das „Mosaik“ Birnbach wurde langsam, aber stetig zum fertigen Bild. WIE DIE ROTTAL TERME ENTSTAND 1973 - 1976 10

RkJQdWJsaXNoZXIy MTkwNzQ=